Archiv der Kategorie 'Wedding'

Demonstration gegen den Immobilienkongress am 27. Juni

Dem Immobilienkongress auf die Pelle rücken am 27. Juni

Das Plenum des Bündnis #Mietenwahnsinn ruft auf: Miteinander gegen Mietenwahnsinn – Dem Immobilienkongress auf die Pelle rücken

Donnerstag – 27. Juni

Mahnwache 9 – 22 Uhr
vor der Mercedes-Benz Arena

Demonstration 16.30 Uhr
Boxhagener Platz // F-hain

Demo-Route: 16:30 Uhr Boxhagener Platz, Grünberger-, Simon-Dach-, Revaler-, Warschauerstraße zur Verti Music Hall,
Abschlusskundgebung 18.00 bis 19.00 UhrDemo-Route: 16:30 Uhr Boxhagener Platz, Grünberger-, Simon-Dach-,
Revaler-, Warschauerstraße zur Verti Music Hall,
Abschlusskundgebung 18.00 bis 19.00 Uhr

zum Bündnis

KAMPFANSAGE AN DEN LOBBY-KONGRESS

Am 27.6. veranstaltet der Lobbyverband ZIA seinen „Tag der Immobilienwirtschaft“ in Berlin. Unter dem Motto „Miteinander statt gegeneinander“ treffen sich „2000 Entscheider aus Branche, Verwaltung und Politik“, um mit Hilfe der geladenen Politikprominenz u. a. Horst Seehofer, Peter Altmaier, Svenja Schulze, Andreas Scheuer und Ralph Brinkhaus ihre Machtstellung auf dem Markt zu festigen. Der Zentrale Immobilienausschuss ZIA ist dabei als „Interessenvertretung kapitalmarktorientierter Immobilienunternehmen“ der treibende Lobbyverband der Miet-Spekulanten und Immobilienprofiteure. Nicht eingeladen sind die Mieter*innen, die den Profit der Investoren mit ihrer Arbeitskraft & Lebenszeit erwirtschaften. Und natürlich mit ausgegrenzt, die Rentner*innen, die der Verdrängung ausgeliefert sind, wie auch viele Kinder, die hier keine Zukunft mehr sehen. (mehr…)

Deutsche Wohnen und Co. entschädigen?

Mit der Übergabe von 77.000 Unterschriften für ein Volksbegehren zur Enteigung von Immobilienkonzernen hat die Kampagne eine erste Hürde genommen.
In die Junge Welt vom Wochenende wird darüber diskutiert, ob das Volksbegehren die richtige Lösung der drängenden Wohnungsprobleme und gegen die Kapitalinteressen ist.
Für die DKP argumentiert, naturgemäß, Christian Sprenger, gegen eine „Steuergeldumverteilung von unten nach oben“ und das in einer Summe zwischen 13 und 36 Milliarden Euro „in die Kassen jener Heuschrecken“. Weiter weißt Christian Sprenger auf die Fallstricke bürgerlicher Justiz hin, die bei dem Enteignungsprozess zu beachten sind und sieht gleichfalls die Gefahr einer Resigantion über linker Poltitik von der die AfD profitieren könnte.

Laura Höss und Johannes Schorling argumentieren mit runter vom Markt.

Kritisch steht der Kampagne auch die Berliner Mietergmeinschaft gegenüber.

Apropos: Riesige Vermögenswerte wechselten in der deutschen Geschichte auch schon mal für weniger als 1 Euro den Besitzer.

Steinmeier (SPD) hau ab!

Der „Tagesspiegel“ jubelt schon mal vorab: „Das Staatsoberhaupt kommt in den Wedding. Also wenn sich der Bundespräsident schon in den Soldiner Kiez traut, kann’s ja nicht so schlimm sein, in diesem Wedding. Frank-Walter Steinmeier nimmt Sonnabend am Tag der offenen Gesellschaft teil.“ So Melanie Berger vom TS.
Bei Steinmeier handelt es sich um einen Hauptverantwortlichen von Hartz IV (Agenda 2010), Angriffskriegen der Bundeswehr und einen SPD-Politiker der alles im Fall Murat Kurnaz unterließ, um diesen aus der US-Folterhölle Guantánamo zu befreien.
Kein Mensch im Wedding braucht Steinmeier – Frank-Walter zieh‘ Leine!

Offiziell und die Berliner Woche.

DKP sagt danke!

Kommunistische Abgeordnete wird es auch wieder nach der EU-Wahl im „Europa“-Parlament geben. Zum Beispiel durch die Genossen der griechischen KKE. Trotz teilweisen sehr guten Zuspruch im Wahlkampf bei den Aktionen der DKP, konnte das Berliner Wahlergebnis von rund 2.500 Stimmen nicht verbessert werden. Danken möchte die DKP Wedding allen die kommunistisch gewählt haben und nicht zuletzt den noch nicht Wahlberechtigten bei den U18-Wahlen in Berlin.

Drittgrößte Stadt in Griechenland wird kommunistisch regiert.

Der DKP Parteivorstand hat in einer ersten Analyse
davon gesprochen, dass die EU „zentraler Bestandteil der Strategie der herrschenden Klasse in Deutschland „ ist und „dass es ihr gelungen ist, die große Mehrheit der Menschen in diese Strategie einzubinden.“

Der Antisemit Peter Beuth

Die Beuth Hochschule im Berliner Bezirk Wedding, soll einen neuen Namen erhalten. Seit Jahren sind die antisemitschen Reden von Peter Beuth (1781-1853) in der Öffentlichkeit bekannt.
Eine studentische Initiative für einen schönen Hochschulnamen /AntiBeuth.de hat dazu einen Comic veröffentlicht, der den Antisemitismus von Beuth und das lange Beharren der Hochschule für den bisherigen Namen belegt. Und das, obwohl schon zur Zeit der Namensgebung der Hochschule nach Beuth, im Jahr 2009, der Antisemitismus von Peter Beuth seit 2003 durch Professor Nienhaus bekannt war!
Die ganze Wahrheit über den Antisemiten Peter Beuth im Comic.

Das System Vonovia – Was heißt das für uns MieterInnen?

Links zu den Veranstalter_innen: BMGEV und Kiezkomunne

Gedenken zum 8.Mai auf dem Urnenfriedhof Seestraße

Der Grabstein der Kommunisten Albert Kayser und Otto Schmirgal wurde am Tag der Befreiung auf dem Urnenfriedhof in der Seestraße in Berlin-Wedding gereinigt. Mit Nelken und Kerzen wurden den Kämpfer_innen gegen den Faschismus, die wie Kayser und Schmirgal ihr Leben ließen, gedacht.
Am Denkmal zu Ehren der Opfer des Faschismus in aller Welt, ebenfalls auf dem Urnenfriedhof in der Seestraße wurden Kerzen angezündet und eine Nelke abgelegt.

90 Jahre Blutmai im Wedding

Am 1. Mai haben sich mehr als 100 Menschen am Gedenken der Getöteten vom 1. Mai 1929 beteiligt. Nick Brauns, Autor bei die junge Welt, erläuterte auf dem Nettelbeckplatz die historischen Hintergründe, die 1929 dazu führten, dass eine SPD-geführte Polizei über 30 Menschen um den 1. Mai 1929 erschießen ließ. Anschließend gingen die Teilnehmer_innen zum Gedenkstein an der Walter-Röber-Brücke. Dort wurden rote Nelken und ein Kranz mit einer Schleife: “ 90 Jahre Blutmai – Erinnern heißt kämpfen“ niedergelegt.
Am Nachmittag wurde dann im Kiezhaus Agnes Reinhold aus „Barrikaden im Wedding“ von Klaus Neukrantz gelesen. Bei vollem Haus.

Arnold Schölzel im Rotfuchs zum Blutmai
Günter Wehner in der UZ vom 26.04.2019
Heinz KARL zum Blutmai und bei der KPF

Milieuschutz löst keine Probleme

Wir Kommunisten meinen:
Milieuschutz löst keine Probleme
Warum? Dazu haben wir ein Flugblatt erstellt.

Klick auf das Bild, um es zu vergrößern!

Milieuschutzflyer (klein)

Jahresendfeier

Es ist soweit: Am 29.12.2017 (Fr) feiern wir, die DKP-Gruppe „Roter Wedding“, unsere Jahresendfeier in der „Groni“.
Alle Freunde, Sympathisanten, Genossen sind dazu herzlich eingeladen!
Beginn ist um 19 Uhr.
Die Adresse lautet:

Groninger Straße 50
13347 Berlin

Seid dabei, denn: Wer kämpfen kann, soll auch feiern!

Veranstaltung: 100 Jahre Roter Oktober

Sonnabend, 21. Oktober 2017
Kino Babylon ★ Rosa-Luxemburg-Straße 30 ★ Berlin
11.30 Uhr ★ Einlaß

Infostände, Mittagsimbiß
13.00 Uhr ★ Konferenz

Die Oktoberrevolution – Der Beginn einer neuen Menschheitsgeschichte
Götz Diekmann, RotFuchs Förderverein, Historiker

Aufbruch in Neuland und ein erster Schritt zum Frieden
Bruno Mahlow, Ältestenrat der Partei Die Linke

Revolution und Parteifrage
Patrik Köbele, Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP)

Sozialismus ohne Macht? – Macht nichts
Dietmar Dath, Autor

Lesung über Ronald M. Schernikau
Ellen Schernikau

Was passiert in Venezuela?
Videobotschaft von Carolus Wimmer, Internationaler Sekretär der KP Venezuela

Kulturbeiträge während der Konferenz
Gina Pietsch, Achim Bigus, Erich Schaffner und RotFuchs-Singegruppe (mehr…)